.
Homöopathie - für Körper, Seele und Geist
Image
„Jede Erscheinung auf Erden ist ein Gleichnis
und jedes Gleichnis ist ein offenes Tor,
durch welches die Seele, wenn sie bereit ist,
in das Innere der Welt zu gehen vermag."
Hermann Hesse 

Homöopathie - Für die ganze Familie - 
Vom Lebensanfang bis ins hohe Alter

Homöopathie ist eine ganzheitliche Heilkunst für Körper und Seele, die jeden Menschen in seiner Individualität achtet. Dabei versteht sich Krankheit als ein Ausdruck der gestörten Lebenskraft (Dynamis, Chi, Prana), die in uns Menschen wirkt. Meist liegt die Ursache der Krankheit nicht im erkrankten Organ allein, sondern beginnt bereits im Vorfeld als energetisches Ungleichgewicht durch Stress, Kummer, Belastungen oder traumatische Erlebnisse. 


Klassische Homöopathie - Urprinzip des Heilens
Bereits Hippokrates und Paracelsus kannten das Heilen durch Ähnlichkeit als universales Prinzip und kamen zu der Erkenntnis „was den Menschen krank macht, vermag ihn auch zu heilen". Samuel Hahnemann, Arzt und Chemiker, entdeckte die Gesetzmässigkeiten dieses Urprinzips „Similia similibus curentur“ und begründete damit vor mehr als 200 Jahren die Klassische Homöopathie.

Die Anamnese – Akt des Erinnerns

Im Gespräch begleitet der Homöopath den Patienten. Dabei dienen Krankheitssymptome, seelische Beschwerden oder aktuelle Lebensumstände (z.B. in Familie oder Beruf) als Brücke hin zur Ebene der ursächlichen Empfindung, die zugrunde liegt. 


Das andere Lied – Neue Wege der Homöopathie (Die Empfindungsmethode nach Sankaran)

„In der Empfindung ist die Seele selbst tätig.“ Augustinus

Die körperliche oder seelische Symptomatik dient als „Eintrittspforte“ über die es gilt - Stufe für Stufe - hin zu der „in allen Symptomen liegenden“ Empfindung zu gelangen. Diese verdeutlicht eine universale Matrix wie wir sie in der Natur im Tier-, Pflanzen- und Mineralreich wiederfinden. Auf dieser Ebene der Anamnese wird das andere "Lied", das heisst ein anderes Erlebensmuster im Menschen hör- und spürbar. Als gäbe es verschiedene Energiemuster in ein und derselben Person: gesunde und beispielsweise ein "anderes Lied"  das nicht integriert uns krank sein lässt.

Sanft gilt es dem Erlebensmuster Raum zu geben, in dem das Unbewusste sichtbar werden darf, um es im „Lichte der Natur“ betrachtend zu spiegeln. Die daraus gewählte homöopathische Arznei gibt einen heilsamen energetischen Impuls.

 

Aus der Dunkelheit ans Licht - Entwicklungs- und prozessorientierte Homöopathie

Wieder gesund werden geschieht - schnell oder meist in Schritten - und ist gleichzeitig ein Entwicklungsprozess. Es gilt dabei den „Bewegungen und dem Rhythmus der Seele“ zu folgen. Zunehmende Lebenskraft und Gleichgewicht im Organismus verdeutlichen wie der "geistige" Impuls der Arznei bis auf die Körperebene fortschreitet. Nicht nur körperliche Symptome werden gelindert, sondern die Arznei wirkt befreiend und wandelnd auf den inneren Bewusstseinzustand, wobei sich der "Blick für die Welt" ändert. Dynamische Homöopathie bleibt nicht beim "Kügelchen geben" stehen, sondern begleitet Menschen im Wandel des Lebens.


Quantensprung - Neue Wege der Homöopathie

In den letzten Jahren gelang ein Quantensprung im homöopathischen Mensch-, Natur- und Arzneiverständnis. Der neue Weg in der Anamnese, die Unterscheidung der Naturreiche in Minerale, Pflanzen und Tiere sowie der differenzierte Blick auf das Periodensystem und die Pflanzenfamilien, ermöglichen die Verschreibung tiefwirksamer Arzneien. Vor allem Rajan Sankaran (Indien) und Jan Scholten (NL) haben mich immer wieder inspiriert.